Aufpassen in Adelboden

Eigentlich wollte ich meinen nächsten Skiurlaub in der Schweiz verbringen. Das Ergebnis der gestrigen „Ausschaffungsinitiative“ hat mich allerdings zutiefst verunsichert. Bin ich dort als Ausländer noch gerne gesehen? Und wenn ja, wo? Die Antwort liefert ein Ranking der „ausschaffungsfreudigsten“ Winterferienorte der Schweiz.

Mit dem Slogan „Schweiz. Ganz natürlich.“ vermarkten sich unsere Nachbarn als naturnahe Urlaubsdestination. Doch im Schatten des Matterhorns blüht auch die Menschenfeindlichkeit. Mehrheitsabstimmungen über Minderheitenrechte sind in meinen Augen nicht „ganz natürlich“. Und wenn die Ablehnung der Nicht-Schweizer schon so weit geht, dass die Grundsätze der Europäischen Menschenrechtskonvention für sie nicht mehr gelten sollen, ist das höchst beunruhigend.

Vielleicht frage ja nicht nur ich mich, wo die Luft in der Schweiz noch nicht von Intoleranz und Menschenfeindlichkeit vergiftet ist. Darum habe ich mich schlau gemacht und mir angesehen, welche Winterferienorte in der Eidgenossenschaft besonders „ausschaffungsfreudig“ sind und wo die Welt noch (halbwegs) in Ordnung zu sein scheint.

Am empfehlenswertesten ist demnach ein Trip nach Veysonnaz. In dem kleinen Ferienort im Verbund des Skigebietes „4 Vallées“ betrug der Anteil der Ja-Stimmen zur „Ausschaffungsinitiative“ zwar satte 31,61 %, aber immerhin standen dort 118 Nein-Stimmen den 55 Befürworterinnen und Befürwortern der Initiative gegenüber.

Zu den menschenfreundlichen „Top 5“ zählen weiters Saas-Fee (40,27 %), Icogne im Skigebiet Crans-Montana (42,86 %), Sierre (46,07 %) und das ebenfalls in den „4 Vallées“ gelegene Nendaz (46,46 % Ja-Stimmen). In keiner dieser Gemeinden hatte die bedenkliche Initiative eine Mehrheit. (Bemerkenswert ist übrigens, dass alle diese Gemeinden im Kanton Wallis liegen.)

Das negative „Highlight“ unter den Schweizer Winterferienorten ist hingegen die Gemeinde Adelboden im Berner Oberland, die einen erschreckenden Anteil von 75,07 % Stimmen für die „Ausschaffungsinitiative“ aufweist. Zu den „Flop 5“ zählen weiters Grindelwald (72,39 %), Zermatt (65,48 %), das mit den Orten Champoussin und Les Crosets zum Skigebiet Portes du Soleil zählende Val-d’Illiez (63,20 %) sowie die Gemeinde Saanen (60,23 %), zu der auch der bekannte Skiort Gstaad zählt.

Nachfolgend die Tabelle im Überblick:

Gemeinde(n)KantonSkiorte/-regionJa-Stimmen (in %)
VeysonnazWallisLes 4 Vallées31,61
Saas-FeeWallisSaas-Fee40,27
IcogneWallisCrans-Montana42,86
SierreWallisSierre-Anniviers46,07
NendazWallisLes 4 Vallées46,46
DavosGraubündenDavos47,53
LensWallisCrans-Montana47,70
AnniviersWallisSierre-Anniviers47,76
ChermignonWallisCrans-Montana48,14
BagnesWallisVerbier; Les 4 Vallées48,35
Flims, Laax und Falera (zusammen)GraubündenFlims-Laax49,10
St. MoritzGraubündenSt. Moritz49,11
RandogneWallisCrans-Montana49,61
VexWallisThyon; Les 4 Vallées50,15
MollensWallisCrans-Montana50,96
ChampéryWallisPortes du Soleil50,99
MontanaWallisCrans-Montana51,04
SilvaplanaGraubündenSilvaplana52,42
ArosaGraubündenArosa52,43
Vaz/ObervazGraubündenLenzerheide52,85
VionnazWallisTorgon; Portes du Soleil54,24
KlostersGraubündenKlosters55,93
TroistorrentWallisMorgins; Portes du Soleil57,70
SamnaunGraubündenSamnaun58,64
LauterbrunnenBernWengen, Mürren, Isenfluh, Gimmelwald; Jungfrau Region58,80
SaanenBernGstaad60,23
Val-d’IlliezWallisChampoussin, Les Crosets; Portes du Soleil63,20
ZermattWallisZermatt65,48
GrindelwaldBernJungfrau Region72,39
AdelbodenBernAdelboden75,07

Die jeweiligen Zahlen habe ich übrigens den offiziellen Webseiten der Kantone Bern, Graubünden und Wallis entnommen. Sollte mir ein wichtiger Winterferienort entgangen sein oder sich irgendwo ein Fehler eingeschlichen haben, bin ich für entsprechende Hinweise sehr dankbar.

Dieser Beitrag wurde in Integration, Tipps veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Letzte Beiträge

  • Kategorien